Nobby's Mopedseiten: Suzuki GS1100 Katana

Im April 99 war es endlich soweit: Ich erfüllte mir einen Jugendtraum: Eine Katana!

Schon als Kind gefiel mir die Katana wegen ihres provokanten, damals durchaus futuristischen Designs; gab es doch zu dieser Zeit fast nur Gummikühe auf deutschen Straßen.

über eine Suchanzeige in einer Kleinanzeigenzeitung fand ich dannn einen "Scherbenhaufen". Sie war teilzerlegt, hatte eine Vollverkleidung und eine rot-/weiße Lackierung. Aber es waren glücklicherweise noch fast alle Originalteile vorhanden. Sie hatte trotz ihres erbärmlichen Zustands sehr wenige Kilometer, da mein Vorbesitzer mit der Restauration 4 Jahre zuvor begonnen hatte, dann aber keine Lust oder Zeit mehr hatte um weiterzumachen; also auf dem Tacho standen 11.431 km - original!!!

Nach einigen Wochen in der Garage, bei einem Freund von mir, der eine Lackierwerkstatt hat (Adresse gebe ich auf Wunsch gerne weiter - er arbeitet gut, schnell und preiswert), beim Suzuki-Händler und schließlich beim TüV war sie fertig. Ein richtiges Schmuckstück, oder was meint Ihr?

Frisch restauriert

Beim Wiederaufbau stieß ich auf ein paar Problemchen:

Die Blinker und die Spiegel fehlten (trotz aller Liebe zum Original entschied ich mich hier jedoch, Zubehörteile in chrom und etwas gefälligerer Form zu montieren). Die Katana-Logos gab es als Aufkleber nicht mehr zu kaufen - also hab' ich die Seitendeckel zum Airbrusher gebracht.

Der gebrushte Seitendeckel

Und um diesen "schweren Eisenklotz" einigermaßen elegant fahren zu können, habe ich der Katana (und mir) dann noch Stahlflex-Bremsleitungen gegönnt. Obwohl ich ja die Fireblade gewohnt war, hatte auch dieses grobschlächtige Moped seinen Reiz. Vor allem der Motor mit seinem beeindruckenden Durchzug faszinierte mich. Leider hatte mich mittlerweile mein neuer Job als EDV-Leiter in einem mittelständigen Unternehmen derart vereinnahmt (keine Angst, es war ansonsten ein prima Job in einer guten Firma), dass es mit dem Biken zeitlich nicht mehr klappte. So ein Moped ist zu schade, um nur in der Garage zu stehen, einmal im Jahr die Vergaser gereinigt zu bekommen und vielleicht mal an einem Sonntag gefahren zu werden. Also entschloß ich mich schweren Herzens im September 2001 die Katana mit mittlerweile nur knapp 1500 km mehr auf dem Tacho über ebay zu versteigern.

Auf diesem Wege bin ich auf einen Katana-Freund gestoßen, der die 1100er hoffentlich in Ehren und vielleicht auch im Originalzustand halten wird. Das Moped dürfte in nun in Hürth bei Köln bei dem Einen oder Anderen Jugenderinnerungen hervorrufen.

PS: Derzeit sieht es stark danach aus, dass ich in Zukunft wieder etwas mehr Zeit haben werde.

Ihr dürft also gespannt sein, welches Moped ich mir bald unter den Hintern klemmen werde.

Achja: Ich bin noch nie einen V-Twin gefahren (keine Angst - ich meine nicht die schweren, häßlichen Eisenhaufen aus Milwaukee) ;-)